Veranstaltungstipps

Hier finden Sie Ankündigungen zu externen Veranstaltungen:


Fachtagung Arbeit 4.0 in Brandenburg

Zeit: 12. Juli 2017, 9.00 Uhr bis 15.30 Uhr

Ort: Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), Babelsberger Str. 2, 14473 Potsdam

die Digitalisierung verändert die betrieblichen Produktions-, Fertigungs- und Dienstleistungsprozesse, sie betrifft alle Branchen und Betriebsgrößen. Der Wandel in der Arbeitswelt, vor allem die Veränderungen der Arbeitsorganisation und der Arbeitsanforderungen und deren Auswirkungen können jedoch durch die Brandenburger Betriebe und deren Beschäftigte gemeinsam gestaltet werden. 

Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie lädt Sie ein, hierüber gemeinsam mit den verschiedensten Akteuren des Arbeitsmarktes zu diskutieren und Erfahrungen aus der betrieblichen Praxis auszutauschen. In vier thematischen Workshops sollen Herausforderungen und Gestaltungsansätze für Bildung und Qualifizierung, für Arbeitsschutz und Mitbestimmung sowie für das spezifische Feld des Gesundheitswesens vertieft werden.

Die Veranstaltung ist als geeignete Schulungs- und Bildungsveranstaltung nach § 37 Abs. 7 BetrVG anerkannt.

 Programm und Link zur Anmeldung finden Sie demnächst hier.


Zukunft der Ländlichen Räume - Ansätze für innovative Regionen

Zeit: 12. Juli 2017

Ort: Ev. Tagungsstätte Haus Villigst, Iserlohner Str. 25, 58239 Schwerte

Die ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen sind vielfältiger Natur. Wir finden stabile ländliche Städte und Gemeinden und wachsende Kommunen vor, so zeigen es Studien. Es gibt Kommunen, die mit einer geringeren Entwicklungsdynamik sowie dem demographischen Wandel und einer schrumpfenden Bevölkerungszahl umzugehen haben. Es wird also unterschiedliche Wege und Strategien geben müssen, um u. a. die Infrastruktur in den Regionen, die Mobilität der Menschen und die medizinische Versorgung sicherzustellen. Die Ausgangslage ist gut: Die ländlichen Räume in NRW haben ihre eigenen Identitäten und sie haben ihre eigenen, zum Teil noch verdeckten Entwicklungspotentiale. Unsere Veranstaltung soll dazu dienen, nach einer Einführung über den Zustand der ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen, diese Potentiale zu kennzeichnen und ihre Umsetzung zu beraten. Hier sind neue Ideen, also Innovationen ökologischer, ökonomischer und sozialer Art angesagt. Dazu werden die Akteure und verschiedene Organisationen ihre Vorstellungen für die Zukunft der ländlichen Räume präsentieren. Vielversprechende, praxisnahe Ansätze sind die Digitalisierung ländlicher Räume, das aktive Engagement von Hochschulen für Dörfer und Regionen, neue unternehmerische Nachhaltigkeitsstrategien der Landwirtschaft sowie der Naturschutz als Motor einer nachhaltigen Entwicklung naturgeprägter Regionen. Abschließend wollen wir dann mit den Fachleuten und den Akteuren diskutieren, in welchen Handlungsfeldern und mit welchen Instrumenten die Dorf- bzw. Landentwicklung in NRW unterstützt werden kann.

Weitere informationen unter http://bit.ly/2rvxegx


Jubiläumsveranstaltung: 10-Jahre LAG Havelland e.V.

Zeit: 13. Juli 2017

Ort: Lilienthal-Centrum-Stölln

Die Lag freuen sich über ihr 10 -jähriges Bestehen und wollen dies mit allen Mitgliedern, Freunden und Partnern feiern! Auf der Veranstaltung wird sich Zeit für den Blick zurück und nach vorne genommen. Die Veranstaltungsteilnehmer haben Gelegenheit zum Austauschen, Kennenlernen und Feiern mit Musik und Buffett in der tollen Kulisse des Lilienthal-Centrums Stölln! Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Lesen Sie hier das Programm.

Um eine Anmeldung beim Regionalmanagement unter info@lag-havelland.de wird gebeten.


10 Jahre LAG Spree-Neiße-Land e.V.

Zeit: 13. Juli 2017

Ort: ?

Vor 10 Jahren gründeten mehr als 70 lokale Akteuere die Lokale Aktionsgruppe Spree-Neiße-Land e.V.

Mit Mitgliedern, Wegbegleitern, Freunden und Förderern des Vereins will die LAG  Spree-Neiße-Land e.V. das 10jährige Jubiläum feiern. Wir nehmen uns Zeit  für einen Rückblick auf die Anfangsjahre und wagen einen Ausblick für die kommende Zeit. Vorallem  möchten wir miteinander ins Gespräch kommen.

Weitere Details folgen in Kürze unter http://tinyurl.com/mvaobwt.


Demografie-Fachtagung „Gemeinwohl gestalten – Innovative Kooperationen in den Kommunen“

Zeit: 14. Juli 2017

Ort: Bad Boll

In vielen städtischen Ballungszentren wird der Mangel an bezahlbarem Wohnraum immer drängender. Auch die Quartiersentwicklung steht vor großen Herausforderungen. Neue Formen kreativer Kooperationen vor Ort und neue Finanzierungsmodelle für nachhaltigen Wohnraum werden benötigt. Sie lernen bei dieser Demografie-Fachtagung zahlreiche Beispiele bester Praxis kennen.


Öffentlicher Studientag "Bürger - Pfarrer - Professoren. Studientag zu Schätzen aus der Marienkirche in Frankfurt (Oder)" - Zweite Veranstaltung im Rahmen der Studientagsreihe "Reformation im Blick. Orte und Zeugnisse in Brandenburg"

Zeit: 15 Juli 2017

Ort: St.- Gertraud-Kirche Frankfurt (Oder)

Die Reformation entfaltet bis heute vielfältige Wirkungen und scheint uns zugleich weit entfernt. Eine Brücke über die Zeit schlagen Kunst und Baudenkmäler. Genau betrachtet, erzählen sie vieles: welche Rolle Brandenburg im vielstimmigen Prozess der Reformation spielte, wie die Zeitgenossen dies wahrnahmen, an was sie glaubten, wie sie handelten, wie sehr die Vorgänge des 16. Jahrhunderts und ihre Folgen das Bild der brandenburgischen Städte und Dörfer geprägt haben. In drei Studientagen werden ausgewählte materielle Zeugnisse unter die Lupe genommen. Dabei wird deutlich, wie wichtig es ist, diese Kulturgüter zu erhalten.
Ansprechpartner:
Eigenbetrieb Kulturbetriebe der Stadt Frankfurt (Oder) und Museum Viadrina Frankfurt (Oder)
Tel.: 0335-401 56 13 und 0335-553 783 41
E-Mail: reformationffo@gmail.com

Weitere Informationen unter http://bit.ly/2sX8onB

Programmentwurf


Auf dem Weg zu sorgenden Gemeinschaften - Caring communities

Zeit: 17. Juli 2017

Ort: Grünsfeld-Zimmern

Den demografischen Wandel gestalten – dies ist die Aufgabe, vor die sich gerade ländliche Kommunen in den kommenden Jahren gestellt sehen. Bei der Altenhilfeplanung erfordert das eine völlige Neuausrichtung. Denn Anzahl älterer, hilfe- und pflegebedürftiger Menschen nimmt zu während gleichzeitig die Pflegemöglichkeiten in den Familien abnehmen. Dazu kommt ein zunehmender Mangel an Pflegefachkräften.

Dabei gilt es, kommunale Prozesse des Umdenkens und Neugestaltens anzustoßen, in dem die Bürgerinnen und Bürger, die Kirchen und sozialen Einrichtungen und Dienste und weitere gesellschaftliche Akteure eine wichtige Rolle spielen. Kleinteilige und kleinräumige Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen vor Ort werden die Modelle von Morgen.

Mit dem Aufbau von örtlichen sozialen Netzwerken und Unterstützungsstrukturen für hilfebedürftige Menschen und Angehörige, macht sich die Gemeinschaft der Bürgerinnen und Bürger auf den Weg zur „sorgenden Gesellschaft“ – zur „caring community“.

Hierfür möchte die Tagung in Grünsfeld motivieren und Möglichkeiten der Umsetzung aufzeigen.

Weitere Informationen unter http://bit.ly/2ugTc4s.


Konferenz: Vernetzt, digital, mobil - Ländliche Regionen im Wandel

Zeit: 20. Juli 2017, 10-15 Uhr

Ort: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Wilhelmstraße 54, 10117 Berlin

Programm:

  • 10 bis 10:20 Uhr: Eröffnungsrede
    Christian Schmidt (MdB), Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft
  • 10:20 bis 10:40 Uhr: "Von der Ländlichen zur digitalen Region"
    Roland Schäfer, Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes
  • 10:40 bis 11 Uhr: "Startups als Chance für die ländliche Entwicklung"
    Florian Nöll, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Deutsche Startups
  • 11 bis 12 Uhr: Digitales Land – Beispiele aus der Praxis
  • Anschließend: Mittagspause
  • 13 Uhr: Start von drei gleichzeitig stattfindenden Foren
    • Forum 1: Daseinsvorsorge Digital
      In diesem Forum steht die Gemeinde als digitale Vernetzungsstelle im Mittelpunkt.
    • Forum 2: Welchen Beitrag leisten Startups für die Entwicklung des ländlichen Raumes?
    • Forum 3: Dorferneuerung Digital
  • 14:30 Uhr: Zusammenfassung der Ergebnisse
  • 14:45 Uhr: Schlusswort
    Thomas Windmöller, Leiter der Abteilung Ländliche Räume, Strategische und politische Konzeptionen, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Anmeldung und weitere Informationen unter http://bit.ly/2t8tlPm.


Neue Wohn- und Pflegeformen als Basis für eine nachhaltige Ortsentwicklung

Zeit: 31. August 2017

Ort: Rathaus Windhausen, An der Mühlenwiese 1, 37539 Bad Grund

Neue Wohnmodelle wie gemeinschaftliche Wohnprojekte und ambulant betreute Wohngemeinschaften bieten die Perspektive, auch bei hohem Pflege- und Betreuungsbedarf im vertrauten Umfeld wohnen bleiben zu können. Genauso wie neue Nachbarschaftsmodelle, z.B. Nachbarschaftshilfevereine oder Sozialgenossenschaften, passen sie gut zu den kleinteiligen Strukturen im ländlichen Raum und können sich zum Mittelpunkt einer sorgenden Gemeinschaft entwickeln.

In dörflichen Strukturen sind Neue Wohn- und Pflegemodelle Anker und Ort der Entwicklung: Altersgerechte Wohnungen (oft in Bestandsgebäuden) und neue Beratungs-, Unterstützungs- und Infrastrukturen entstehen, die allen Bewohnerinnen und Bewohnern – generationenübergreifend – zu Gute kommen. Die Kommune steuert und koordiniert die Realisierung dieser Projekte oder initiiert sie selbst.

Die Fortbildung des NIEDERSACHSENBÜRO gibt Ihnen die Möglichkeit, innovative und praxisnahe Antworten auf die Frage zu erhalten, wie wir im ländlichen Raum „anders als gewohnt“ leben können. Nach einer ausführlichen Einführung zur Organisation und dem Weg in die Realisierung solcher Projekte sowie Informationen zu Fördermöglichkeiten stellen Projektverantwortliche ihre bereits realisierten Projekte vor.

Die Fortbildung hat das Ziel, kommunalen und anderen Entscheidungsträgerinnen und -trägern sowie bürgerschaftlich Engagierten praxisrelevante Informationen zu geben und anhand realisierter Beispiele aufzuzeigen, wie die Umsetzung guter Projekte effektiv gelingen kann. Fragen der Teilnehmenden zu eigenen Ideen und Projekten bereichern die Diskussion.

Weitere informationen unter http://bit.ly/2tjGHrC.


DER DEMOGRAFIEKONGRESS 2017

Zeit: 31. August bis 1. September 2017

Ort: Berlin

Der demografische Wandel verändert Deutschland. Wohnraumverknappung in Städten geht mit Leerstand in strukturschwachen Regionen einher; regionale Unterschiede in der wirtschaftlichen Entwicklung nehmen zu. Fachkräftemangel und Digitalisierung stellen eine Herausforderung für die Unternehmen dar. Medizin und Pflege sind durch die steigende Lebenserwartung enorm gefordert. Und die Kommunen müssen die Veränderungen vor Ort bestmöglich gestalten.          
Der Demografiekongress ist mit mehr als 800 Entscheidern aus ganz Deutschland der Leitkongress zur Gestaltung des demografischen Wandels. Vier Themenfelder stehen im Jahr  2017 im Mittelpunkt:

  • Wohnen & Selbständigkeit
  • Arbeitswelt & Gesundes Altern
  • Pflege & Medizin
  • Kommunale Gestaltung

Weitere Informationen unter http://bit.ly/2tnp4rN.


5. Wohntag der Akademie 2. Lebenshälfte

Zeit: 5. September 2017

Ort: Potsdam

Am 05. September 2017 lädt die Akademie 2. Lebenshälfte nunmehr zum fünften Mal alle interessierten Seniorenvertreter, Akteure aus Wohnungswirtschaft, Handwerk, Kommunen, Wissenschaft nach Potsdam ein, um sich zum Wohnen im Alter im Land Brandenburg zu informieren und auszutauschen. Im Mittelpunkt stehen diesmal Fragen der Wohnraumanpassung. Was ist wirklich wichtig? Wie können die Menschen aktiviert und motiviert werden, frühzeitig dafür zu sorgen, dass sie lange in ihrer eigenen Wohnung, in ihrem Haus leben können? Welche Formen der Information und Beratung sind sinnvoll und wirksam?
Wie immer wird es neben Analysen und Fachbeiträgen auch Praxisbeispiele geben, damit Initiativen und gute Ideen von einem Ort auf den anderen übertragen werden können.

mehr unter http://tinyurl.com/mzmq38c


Dabei du bist!?
Teilnehmen – teilhaben – Teil sein
Informelle Lernorte und Lebenswelten von Kindern entdecken und gestalten

Zeit: 14. September 2017

Ort: Berufsbildungswerk, Oberlinhaus Potsdam

Kinderarmut ist eines der bedrückendsten Probleme in unserer Gesellschaft. Kinderarmut hat viele Gesichter. Sie reicht von der materiellen Not bis zur sozialen Ausgrenzung. Um Kinderarmut und ihre Folgen wirksam zu bekämpfen, hat Sozialministerin Diana Golze den Brandenburger Runden Tisch zur Bekämpfung der Kinderarmut »Starke Familien – Starke Kinder« ins Leben gerufen. Unter dem Titel »Dabei du bist!?« will der Fachtag einen Beitrag zum gesellschaftlichen Diskurs zur Armutsbekämpfung leisten. Er nimmt in besonderer Weise das Engagement freier Träger zur Stärkung und Unterstützung von Kindern in den Blick. Er zeigt, wie soziale Teilhabe gelingen kann und welche Rahmenbedingungen dafür notwendig sind.

Anmeldung und Programm


Städtebaurechtsnovelle 2017 – Neue Anforderungen an die städtebauliche Planungs- und Genehmigungspraxis

Zeit: 18. und 19. September 2017

Ort: Technische Universität Berlin

Programm und Anmeldung unter http://bit.ly/2sCDFyS


Neues Zuhause ländlicher Raum – Perspektive Zuwanderung

Zeit: 19. und 20. September 2017

Ort: Gießen

Viele ländliche Regionen bieten mit entspannten Wohnungsmärkten und der Nachfrage nach bestimmten Qualifikationen auf dem Arbeitsmarkt für Zuwandernde vergleichsweise gute Perspektiven. Für die Regionen können Zuwandernde eine Chance sein, um beispielsweise die Folgen des demografischen Wandels abzumildern und die Infrastruktur besser auszulasten.

Aufnahmefähige Arbeitsmärkte, die finanzielle Situation der Kommunen, die Erreichbarkeit und nicht zuletzt die gesellschaftliche Stimmung sowie das zivilgesellschaftliche Engagement in der Region sind wichtige Faktoren, damit Integration gelingen kann. Außerdem sollten die örtlichen Bedingungen bekannt sein, damit diskutiert werden kann: In welche Gemeinde, in welchen Ortsteil passt welche Zuwanderergruppe? Beim Erarbeiten von Lösungsansätzen können regionale Institutionen, Landkreisverwaltungen, interkommunale Zusammenschlüsse und Regionalmanagements koordinierende Funktionen übernehmen und Schnittstellen schließen. ....

Anmeldeschluss ist der 17. August 2017

Weitere Informationen unter http://bit.ly/2rudGp0.


Forum für Bürgerbeteiligung und kommunale Demokratie: Kommunen als Impulsgeber der Demokratie in schwierigen Zeiten. Wie können wir gemeinsam zukunftsfähige Lösungen finden?

Zeit: 22.-24. September 2017

Ort: Loccum

Kommunen sind zentrale Orte der demokratischen Meinungsfindung und Willensbildung. Stadtgesellschaft, Politik und Verwaltung suchen hier – im besten Fall gemeinsam – nach guten Lösungen für die Fragen der Zukunft. Es werden Konflikte ausgetragen und Meinungsverschiedenheiten bearbeitet und es wird um Lösungen gerungen. Kein Wunder, dass gerade aus den Kommunen wichtige Anregungen und neue Ideen kommen, um demokratische Dialog- und Aushandlungsprozesse zu gestalten: Kommunen und Zivilgesellschaft sind wichtige Impulsgeber für die Weiterentwicklung der Demokratie.

Doch was heißt das gerade heute? In Zeiten, in denen vieles in Frage steht und die von Verunsicherung, Wut, Ängsten und Ausgrenzung, aber auch vom Willen zum Aufbruch und Mut zur Erneuerung geprägt sind. Welche Impulse gehen vor diesem Hintergrund heute von der Zivilgesellschaft und den Kommunen aus? Wie gehen sie mit den gegebenen Herausforderungen um? Wie können Einwohner/innen, Politik und Verwaltung unter den gegebenen Bedingungen konstruktiv zusammenarbeiten und gemeinsam zukunftsfähige Lösungen für die anstehenden Aufgaben finden?

Weitere Informationen unter http://tinyurl.com/kkshpc5.


Informationsveranstaltung “Angebote zur Unterstützung im Alltag”

Zeit: 28. September 2017

Ort: 16259 Bad Freienwalde

- Soziale Teilhabe, statt nur körperliche Pflege –
 Unter diesem Motto stehen die “Angebote zur Unterstützung im Alltag” für Pflegebedürftige, denn das psychische Wohlbefinden durch soziale Betreuung fand bisher zu wenig Beachtung.
 Die kommunale Gesundheitskonferenz des Landkreises Märkisch-Oderland setzt sich nun für die Ausweitung der Angebote für Pflegebedürftige ein, um eine gesunde Lebensqualität im Alter zu erhalten und zu fördern.
 Die soziale Teilhabe sowie der Verbleib in der eigenen Häuslichkeit stellen für ältere, pflegebedürftige Menschen insbesondere in peripheren ländlichen Räumen eine Herausforderung dar. Gleichzeitig ist die Betreuung und Versorgung pflegebedürftiger Menschen für deren Familien mit einer hohen Belastung verbunden.
 Mit der Stärkung der häuslichen Pflege durch die Pflegestärkungsgesetze, besteht für pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige die Möglichkeit, ein “Angebot zur Unterstützung im Alltag” im Sinne des § 45a Sozialgesetzbuch XI in Anspruch zu nehmen.
 Mittels stundenweiser Betreuung in der eigenen Häuslichkeit oder in Form von Tages- und Betreuungsgruppen werden pflegende Angehörige entlastet und durch die individuelle Form des Angebotes das Wohlbefinden des Pflegebedürftigen verbessert.
 Um eine vielfältige, flächendeckende Angebotslandschaft im Landkreis Märkisch-Oderland anbieten zu können, sind beispielsweise Vereine und Mehrgenerationenhäuser als zukünftige Träger von “Angeboten zur Unterstützung im Alltag“ gefragt.

Weitere Informationen unter http://bit.ly/2utBkUS.


Idylle Ländlicher Raum? - Der Kampf um die Fläche

Zeit: 14. bis 16. November 2017

Ort: Stuttgart

Grund und Boden ist nicht vermehrbar. Zum Erhalt dieser existenziellen Lebensgrundlage ist ein nachhaltiger und verantwortungsvoller Umgang zwingend geboten. Dennoch werden allein in Deutschland fast 70 ha freie Landschaft pro Tag für Siedlungs- und Verkehrszwecke „verbraucht". Da es sich beim Flächenverbrauch um ein schleichendes Phänomen handelt, wird es von den Bürgern und vielen Entscheidungsträgern nicht als drängendes Umweltproblem wahrgenommen. Auf der anderen Seite spüren die Akteure im Ländlichen Raum den wachsenden Druck auf die Fläche. Es kommt zu Nutzungskonflikten zwischen verschiedenen Bereichen, wie z.B. Landwirtschaft, Infrastrukturausbau, Bauleitplanung, Erholung, Naturschutz und Landschaftspflege.

Mit der diesjährigen Bundestagung greift die DLKG das Thema „Landnutzung" mit dem Schwerpunkt Reduzierung des Flächenverbrauchs durch intelligente Ansätze der Flurneuordnung und Innenentwicklung auf und schließt damit an die Tagung in Weihenstephan 2016 an. Dabei spielen auch Aspekte wie die Preisentwicklung auf dem Agrarflächenmarkt, der landschaftsbezogene Tourismus und andere Veränderungsprozesse im Ländlichen Raum eine Rolle. Ferner soll die Partizipation bei Entscheidungen über Flächennutzungen als entscheidender Erfolgsfaktor lösungsorientiert diskutiert werden.

Weitere inormationen unter http://tinyurl.com/k4tth4o


Bundesweites LEADER-Treffen

Zeit: 20. und 21. November 2017

Ort: Goslar

Details und nähere Informationen erhalten Sie noch.

Da die Hotelpreise zu der Zeit in Goslar hoch sein werden wegen des Weihnachtsmarktes, empfehlen wir eine rechtzeitige Buchung, denn im Tagungshotel „Der Achtermann“ können wir nicht alle Teilnehmer unterbringen, so dass viele in anderen Hotels und Pensionen übernachten müssen. Direkt im Anschluss an das bundesweite LEADER-Treffen haben Sie auch die Möglichkeit am 21. November nachmittags bis zum 22. November mittags, an einem Transferbesuch zum Thema „Beteiligung“ teilzunehmen.


Vom Aktions- zum Evaluierungsplan und Selbstevaluierungsmethoden im Detail

Zeit: 28. - 29. September 2017

Ort: Magdeburg

Für die Lokalen Aktionsgruppen ist es Zeit für die Selbstevaluierung. Gemeinsam und mithilfe von Experten sollen die Teilnehmer einen Selbstevaluierungsplan aufstellen und einzelne Selbstevaluierungsmethoden unter die Lupe nehmen. Bei dem Plan geht es darum, genau zu schauen, wann einzelne Schritte der Evaluierung notwendig sind, welche Akteure dafür eingebunden werden müssen und ob eine externe Unterstützung sinnvoll sein kann. Dafür wird an den Beispielen der Teilnehmer gearbeitet und ein Blick auf die Ziele im Regionalen Entwicklungskonzept sowie der Projektauswahlkriterien gerichtet. Außerdem werden einzelne Methoden der Selbstevaluierung erläutert, betrachtet und durchgespielt.Die Basis für den Workshop bildet der Leitfaden zur Selbstevaluierung der dvs.

Anmeldeschluss ist der 1. September 2017

Weitere Informationen finden Sie unter http://bit.ly/2qWs7CE.


Marktplatz für Dörfer: Konferenz der Akteure

Zeit: 29. November 2017

Ort: Berlin

Den "Marktplatz für Dörfer" veranstalten wir dieses Jahr als Kooperationsveranstaltung mit dem V. Forum des Programms "Neulandgewinner. Zukunft erfinden vor Ort" der Robert Bosch Stiftung. Im Fokus stehen Menschen, die vor Ort neue Wege gehen.Die Veranstaltung steht unter dem thematischen Dach "Gesellschaft selber machen". Und getreu diesem Motto haben die Kollegen des Projektbüros "Neulandgewinner" den Neuland-Dialog bis zum 16. Juni 2017 online gestellt, damit Sie Ihre Perspektiven, Themen und Ideen einbringen können.
Ihre Perspektive zählt: Angesprochen sind vor allem diejenigen Menschen, die vor Ort neue Wege gehen: beispielsweise mit neuen Gemeinschaften, Produkten oder Ideen für die Versorgung auf dem Land. Im Neuland-Dialog wollen wir fünf Fragen an Sie richten - Ihre Perspektiven interessieren uns dabei besonders!
Themen und Ideen einbringen: Darüber hinaus können Sie konkrete Themen und Ideen in die Veranstaltung einbringen und andere Interessierte finden, die Ihre Vorschläge im Vorfeld gemeinsam mit Ihnen vertiefen wollen. Auf der Konferenz der Akteure im November sollen diese Themen dann weiter diskutiert werden.

Wir sind gespannt auf Ihre Perspektiven und Ideen, mit denen Sie einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des gemeinschaftlich getragenen Veranstaltungskonzepts leisten können.


15. "IMPULS" - Größte Bildungsmesse und Jobbörse des Bundeslandes Brandenburg

Zeit: 5. und 6. Januar 2017

Ort: Messe Cottbus

Die Schwerpunkte der Messe sind:

- Berufsorientierung, Ausbildung und Praktika

- Studium und Absolventenvermittlung

- Weiterbildung und Umschulung

- Existenzgründung, Unternehmensentwicklung, Personaldienstleistungen und Arbeit

-  Berufe in der Gesundheitswirtschaft

Weitere Informationen unter http://tinyurl.com/lk6uopy


Land Brandenburg EU
Smartphone Mobile Website